21. Juni 2013

„Pensionäre und Beihilfeberechtigte zahlen die Zeche“

Dies war die Überschrift unseres Beitrages vom 05.06.2013 an dieser Stelle. Wie dort dargestellt ist der dbb inzwischen nicht untätig geblieben und ist in erste Gespräche mit dem BMI eingetreten. Die DPolG Bundespolizeigewerkschaft will mit ihrer Initiative einen schnelleren und vereinfachten Abrechnungsmodus von Beihilfekosten erreichen.

"Es kann nicht sein, dass unsere Pensionäre und Rentner mehrere Wochen auf den Ausgleich ärztlicher Kosten warten müssen. Auch für viele Beihilfeberechtigte im aktiven Dienst der Bundespolizei bedeuten lange Wartezeiten bei der Beihilfebearbeitung eine nicht unerhebliche Belastung. Die Abrechnungswege lassen sich mit Sicherheit verbessern und verkürzen", so der Vorsitzende der DPolG Bundespolizeigewerkschaft, Ernst G. Walter. "Dafür setzt wir uns mit vollem Einsatz ein, die Lösung kann angesichts der augenblicklich sehr beklagenswerten Situation auch nicht mehr lange auf sich warten lassen, sondern muss schnell erreicht werden." Wir werden weiterhin am Ball bleiben und weiter berichten.